PKW in Aller

Datum: 14. September 2019 
Alarmzeit: 2:54 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 11 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Bollwerk, Verden 
Fahrzeuge: 18-11-7 (ELW 1) , 18-17-7 (MTW) , 18-48-7 (HLF 20/16) , 18-52-7 (RW)  
Einheiten: Ortsfeuerwehr Verden 
Weitere Kräfte: DLRG, FTZ, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am frühen Samstagmorgen wurde die Ortsfeuerwehr Verden mit dem Einsatzstichwort „PKW in Aller“ zur Südbrücke in der Innenstadt alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte ein im Bereich des Bollwerks in der Aller liegendes Fahrzeug ausgemacht werden. Bereits anwesende Polizeibeamte konnten trotz einer intensiven Erkundung nicht feststellen, ob sich noch Personen in dem PKW befanden. Es herrschte dichter Nebel an der Einsatzstelle.

Durch die Ortsfeuerwehr Verden wurde umgehend ein Trupp mit, für den Einsatz im Wasser geeigneten, Spezialanzügen ausgerüstet. Der Trupp nahm eine weitere Erkundung durch Öffnung der Fahrzeugtüren vor und konnte so schnell Entwarnung geben. Es befanden sich keine Personen mehr im Fahrzeug. Um die Arbeiten für den im Wasser tätigen Trupp zu erleichtern und um ein weiteres Abrutschen des PKW in die Aller zu verhindern, wurde der Wagen mittels einer Seilwinde durch die Feuerwehr gesichert.

Im späteren Verlauf des Einsatzes konnte ein privates Bergungsunternehmen den PKW mit Hilfe der Feuerwehr wieder ans Ufer verbringen.

Neben der Ortsfeuerwehr Verden, die mit vier Fahrzeugen und rund 15 Kräften im Einsatz war, waren ebenfalls die feuerwehrtechnische Zentrale, der Rettungsdienst sowie die Polizei vor Ort. Auch die DLRG war im Einsatz und sorgte für die Absicherung der am Wasser tätigen Einsatzkräfte.

Wie der PKW überhaupt in die Aller gelangen konnte war in der Nacht noch unklar und wird Gegenstand polizeilicher Ermittlungen sein.