PKW-Brand

Datum: 27. Juli 2019 
Alarmzeit: 12:20 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 5 Minuten 
Art: Fahrzeugbrand 
Einsatzort: BAB 27, Verden 
Fahrzeuge: 18-11-7 (ELW 1) , 18-21-7 (TLF 3000) , 18-48-7 (HLF 20/16)  
Einheiten: Ortsfeuerwehr Verden 
Weitere Kräfte: Polizei 


Einsatzbericht:

Nachdem am frühen Donnerstagabend vergangener Woche bereits mehrere Ortsfeuerwehren mit der Bekämpfung eines größeren Flächenbrandes in der Gemarkung Scharnhorst beschäftigt waren (wir berichteten), gab es für die ehrenamtlichen Brandschützer der Ortsfeuerwehr Verden auch am Freitag und Samstag einiges zu tun.

Den Anfang der Einsatzserie machte am Freitagmittag eine Hilfeleistung in der Kleisstraße. In einem Mehrfamilienhaus war es zu einem Wasserschaden gekommen. Mehrere Wohnungen und Teilbereiche des Kellers waren überflutet und mussten mit Hilfe eines sogenannten Wassersaugers trocken gelegt werden. Rund 20 Einsatzkräfte waren dafür rund eine Stunde im Einsatz.

Der nächste Einsatz folgte gegen 17:30 Uhr. Passanten hatten eine hilflose Person in der Aller treiben sehen und den Notruf gewählt. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen konnte schnell Entwarnung gegeben. Bei der im Wasser gesichteten Person handelte es sich lediglich um einen Schwimmer, der nach einer Abkühlung suchte und keine weitere Hilfe benötigte. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG, Rettungsdienst und Polizei konnten den Einsatz rasch wieder beenden.

Gegen 18:45 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Verden dann zur Unterstützung in die Gemeinde Langwedel alarmiert. Im Bereich des Schleusenkanals trieb ein führerloses Binnenschiff, welches gesichert werden musste. Da sich die Lage vor Ort als weniger dramatisch als zuerst befürchtet herausstellte, konnten die Kräfte aus Verden bereits auf der Anfahrt Ihren Einsatz wieder abbrechen.

Gegen kurz vor 21 Uhr sorgte die ausgelöste Brandmeldeanlage im Kreishaus an der Lindhooper Straße für einen weiteren Einsatz. Auch hier konnte bereits nach kurzer Zeit Entwarnung gegeben werden, es handelte sich um einen Fehlalarm.

Am Samstag in den Mittagsstunden wurde die Ortsfeuerwehr Verden schließlich auf die Autobahn gerufen. Zwischen den Anschlussstellen Verden – Ost und Verden – Nord war aus bislang ungeklärter Ursache ein PKW in Brand geraten. Ein Trupp unter Atemschutz konnte die Flammen schnell unter Kontrolle bringen und die Ausbreitung auf den trockenen Seitenstreifen verhindern. Auch ein Wohnwagen konnte rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. 15 Kräfte mit drei Fahrzeugen waren rund eine Stunde im Einsatz.