Unklare Rauchentwicklung

Datum: 17. Dezember 2018 
Alarmzeit: 19:14 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 1 Minute 
Art: Fehlalarm (Fehlalarm) 
Einsatzort: Ritterstraße, Verden 
Fahrzeuge: 18-01-1 (StadtBM) , 18-02-1 (stv. StadtBM) , 18-10-1 (KdoW StadtBM) , 18-11-7 (ELW 1) , 18-17-4 (MTW) , 18-17-5 (MTW) , 18-21-7 (TLF 3000) , 18-23-7 (TLF 16/25) , 18-30-7 (DLK 23/12) , 18-41-2 (TSF-W) , 18-43-7 (LF 8) , 18-45-4 (LF 10/6) , 18-45-5 (LF 10) , 18-48-7 (HLF 20/16) , 18-52-7 (RW) , 18-68-7 (GW-L2) , 18-73-7 (GW-G)  
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Ein vermeintliches Feuer im Dachgeschoss des Rathausneubaus in der Ritterstraße beschäftigte am Montagabend nicht nur vier Verdener Ortsfeuerwehren, sondern auch den Rettungsdienst und die Polizei.

Gegen 19:10 meldeten Passanten der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises über den Notruf 112, dass sie einen lauten Knall in der Innenstadt wahrgenommen haben. Anschließend sei ihnen eine starke Rauchentwicklung im Dachbereich des Rathauskomplexes in der Ritterstraße aufgefallen. Die Rettungsleitstelle alarmierte umgehend die zuständige Ortsfeuerwehr Verden.

Aufgrund der Tatsache, dass auch ein zufällig auf der Bundesstraße im Bereich der Nordbrücke vorbeifahrendes Feuerwehrfahrzeug aus der Gemeinde Thedinghausen die Rauchentwicklung bestätigen konnte wurde noch vor Eintreffen der Ersten Feuerwehrkräfte das Alarmstichwort erhöht. Aus diesem Grunde liefen nicht nur im Stadtgebiet die Sirenen, es wurden zeitgleich auch die Ortsfeuerwehren Hönisch-Hutbergen, Eitze und Döhlbergen-Rieda alarmiert.

Eine umfangreiche Erkundung der Einsatzkräfte vor Ort, bei der unter anderem auch die Verdener Drehleiter zum Einsatz kam, ergab dass es sich bei der Rauchentwicklung um Dampf aus einem Schornstein handelte, der obendrein noch von der Beleuchtung des Rathauses angestrahlt wurde. Ein Feuer konnten die Brandschützer nicht ausfindig machen.

Um der Ursache auf den Grund zu gehen, ein technischer Defekt in der Heizungs- bzw. Klimaanlage konnte nicht ausgeschlossen werden, wurde von der Feuerwehr ein Schornsteinfeger zur weiteren Überprüfung an die Einsatzstelle beordert.

Die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr, die mit insgesamt 14 Fahrzeugen auf dem Weg zum Rathaus waren, konnten nach rund einer Stunde den Einsatz als Fehlalarm verbuchen und wieder Einrücken. Ebenfalls im Einsatz waren die Polizei und der Rettungsdienst.

Am 09. April 2017 wurde der auch heute betroffen Rathausneubau in der Ritterstraße bereits durch ein Feuer schwer beschädigt. Damals hatte ein Bürger seinen PKW in das Gebäude gelenkt, das Fahrzeug in Brand gesetzt und das Rathaus dadurch schwer beschädigt. Die Renovierung des Komplexes wurde erst vor kurzem weitestgehend abgeschlossen.