Baumkrone droht herunterzufallen

Datum: 28. Juli 2018 
Alarmzeit: 18:14 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 9 Minuten 
Art: Sturmschaden 
Einsatzort: Auf dem Esch, Eissel 
Fahrzeuge: 18-17-7 (MTW) , 18-30-7 (DLK 23/12) , 18-52-7 (RW)  
Weitere Kräfte: Feuerwehr Flecken Langwedel 


Einsatzbericht:

Mehrere Gewitterschauer zogen am Samstagnachmittag über Niedersachsen und sorgten auch in und um Verden für zahlreiche Einsätze von Feuerwehr, THW und Polizei. In Hönisch stürzte ein Baum auf ein Wohnhaus, ein anderer begrub in Groß Hutbergen ein Auto unter sich. Zudem wurde die L203 zwischen Groß Hutbergen und Weserbrücke durch mehrere herabgestürzte Äste sowie einen umgestürzten Baum blockiert. Die Ortsfeuerwehren Döhlbergen-Rieda und Hönisch-Hutbergen rückten aus und beseitigten die Gefahrenstellen.

Parallel dazu wurde die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Verden zur Unterstützung nach Daverden alarmiert, wo ein massiver Baum auf ein Wohnhaus gestürzt war. Über die Drehleiter wurde der Baum dann stückweise abgetragen. Direkt im Anschluss an diesen Einsatz mussten über die Drehleiter lose Äste aus einem Baum in Eissel entfernt werden. Kurz vor Mitternacht kam die Drehleiter aus Verden dann erneut in Eissel zum Einsatz, herausgebrochene Äste in einer Baumkrone drohten auf die Langwedeler Straße herunterzufallen.

Am späten Nachmittag wurde zudem in Verden eine Eisenbahnunterführung teilweise überflutet. Hier konnte die Feuerwehr die Gefahr ebenfalls schnell beseitigen, so dass es zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen kam.