Feuer in Bäckereibetrieb

Datum: 22. Mai 2018 
Alarmzeit: 1:31 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 31 Minuten 
Art: Kleinbrand 
Einsatzort: Max-Planck-Straße, Verden 
Fahrzeuge: 18-01-1 (StadtBM) , 18-11-7 (ELW 1) , 18-21-7 (TLF 3000) , 18-23-7 (TLF 16/25) , 18-30-7 (DLK 23/12) , 18-43-7 (LF 8) , 18-48-7 (HLF 20/16) , 18-52-7 (RW)  
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

In der Nacht von Pfingstmontag auf Dienstag wurde die Ortsfeuerwehr Verden zu einem Feuer in die Max-Planck-Straße alarmiert. In einem Anlagenraum eines größeren Bäckereibetriebes war es zu einem Brand gekommen. Verletzt wurde niemand.

Gegen 01:30 Uhr entdeckten die Mitarbeiter des Bäckereibetriebes das Feuer an einer technischen Anlage in einem Technikraum der Firma. Umgehend informierten sie über den Notruf 112 die Feuerwehr- und Rettungsleistelle über den Brand und evakuierten die Angestellten der Firma aus dem Gebäude.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte wurde ein stark verqualmter Raum, in dem sich die Anlage befand, vorgefunden. Flammenschein war sichtbar. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz eingesetzt, um das Feuer zu bekämpfen. Zeitgleich wurde durch die Feuerwehr die Betriebshalle der Firma mit einem sogenannten Überdrucklüfter belüftet, um diese frei von schädlichen Rauchgasen zu halten.

Während das eigentliche Feuer in der Anlage recht schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, so gestalteten sich die Kontroll- und Nachlöscharbeiten etwas aufwendiger. In mühevoller Kleinarbeit musste die Maschine auseinander gebaut werden um alle Glutnester ablöschen zu können. Die Arbeiten mussten zum Großteil ebenfalls unter Atemschutz durchgeführt werden.

Ein weiteres Ausbreiten des Feuers auf die gesamte Maschine sowie auf benachbarte Anlagen konnte durch den Einsatz der Feuerwehr verhindert werden. Durch den Einsatz des Löschmittels Kohlendioxid (CO 2) konnte zudem ein Folgeschaden durch Löschwasser ausgeschlossen werden. Die vorsorglich evakuierten Mitarbeiter der Firma konnten noch während des laufenden Feuerwehreinsatzes zurück an Ihre Arbeitsstellen.

Nach rund zweieinhalb Stunden konnten die letzten der rund 35 Feuerwehrkräfte, die mit sieben Fahrzeugen vor Ort waren, wieder einrücken. Neben der Ortsfeuerwehr Verden waren auch der Rettungsdienst sowie die Polizei, die auch die Ermittlungen zur Brandursache übernommen hat, im Einsatz.