Vermeintlicher Wohnungsbrand

Datum: 18. Dezember 2017 
Alarmzeit: 20:04 Uhr 
Dauer: 41 Minuten 
Art: Entstehungsbrand 
Einsatzort: Rheinstraße, Verden 
Fahrzeuge: 18-01-1 (StadtBM) , 18-11-7 (ELW 1) , 18-21-7 (TLF 3000) , 18-23-7 (TLF 16/25) , 18-30-7 (DLK 23/12) , 18-43-7 (LF 8) , 18-48-7 (HLF 20/16) , 18-52-7 (RW)  
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Montagabend wurde die Ortsfeuerwehr Verden zu einem Vermeintlichen Wohnungsbrand in die Rheinstraße alarmiert. Aufmerksame Anwohner hatten das Piepen eines Rauchwarnmelders sowie Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert.

Als die ersten Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Verden gegen ca. 20:10 Uhr an dem betroffenen Mehrfamilienhaus eintrafen, hatten alle Bewohner das Gebäude bereits verlassen. Aus einer verschlossenen Wohnung im 1. Obergeschoss war das Piepen eines Rauchmelders sowie Brandgeruch zu vernehmen.

Die Feuerwehr setzte einen Trupp unter Atemschutz ein, um die verqualmte Wohnung zu öffnen und zu überprüfen. Als Ursache konnte schließlich ein Topf mit angebrannten Speisen aus dem Herd in der Küche ausgemacht werden.

Dem Umsichtigen handeln der Anwohner und dem dadurch schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass kein größerer Sachschaden entstand. Auch Verletzte gab es nicht zu beklagen, die Mieter befanden sich nicht in der Wohnung.

Neben der Ortsfeuerwehr Verden, die mit sieben Fahrzeugen und 37 Kräften im Einsatz war, waren auch die Polizei und der Rettungsdienst vor Ort. Der Einsatz konnte nach knapp 45 Minuten beendet werden.

Die Feuerwehr weißt in diesem Zusammenhang noch einmal auf die Wichtigkeit der Installation von Rauchwarnmeldern hin, die in Niedersachsen seit dem 01.01.2016 Pflicht sind.