Sturmschäden

Datum: 5. Oktober 2017 
Alarmzeit: 13:08 Uhr 
Dauer: 11 Stunden 52 Minuten 
Art: Sturmschaden 
Einsatzort: Stadt + Landkreis Verden 
Fahrzeuge: 18-01-1 (StadtBM) , 18-02-1 (stv. StadtBM) , 18-10-1 (KdoW StadtBM) , 18-11-7 (ELW 1) , 18-17-4 (MTW) , 18-17-6 (MTW) , 18-17-7 (MTW) , 18-17-8 (MTW) , 18-19-1 (MZF) , 18-21-7 (TLF 3000) , 18-23-7 (TLF 16/25) , 18-30-7 (DLK 23/12) , 18-41-2 (TSF-W) , 18-41-3 (TSF-W) , 18-41-6 (TSF-W) , 18-43-7 (LF 8) , 18-45-1 (LF 8/6) , 18-45-4 (LF 10/6) , 18-45-5 (LF 10) , 18-45-8 (LF 8/6) , 18-47-1 (LF 20/16) , 18-48-7 (HLF 20/16) , 18-52-7 (RW) , 18-68-7 (GW-L2) , 18-73-7 (GW-G)  
Weitere Kräfte: Polizei, THW 


Einsatzbericht:

Am Donnerstag zog Sturmtief Xavier über Deutschland und richtete großflächig Schäden an. Gegen Mittag erreichte der Sturm dann auch den Landkreis Verden und führte bis zum Abend zu über 300 sturmbedingten Einsätzen im gesamten Landkreis. Aufgrund der Vielzahl an Einsätzen innerhalb nur weniger Stunden wurden in allen Städten und Gemeinden Örtliche Einsatzleitungen gebildet, von wo aus die Schadensbewältigung auf örtlicher Ebene koordiniert wurde.

Alleine in der Stadt Verden mussten die acht Ortsfeuerwehren zu rund 70 Sturmschäden ausrücken. Wie viele Einsätze wir genau hatten, wird die Aufarbeitung in den kommenden Tagen zeigen, so Stadtbrandmeister Peter Schmidt am Abend.

Bis in die späten Abendstunden mussten die Ortsfeuerwehren der Stadt Verden zu zahlreichen umgestürzten Bäumen ausrücken. Vielfach waren diese auf Straßen gestürzt oder hatten bereits teils erhebliche Schäden an PKW sowie Häusern verursacht. Teilweise hingen die Äste auch nur noch lose in den Bäumen und musste über Drehleitern oder Hubarbeitsbühnen entfernt werden.

Im Jerusalem war die Krone eines Baumes zerbrochen und Teile bereits auf das Dach eines Wohnhauses gestürzt. Um weitere Schäden durch noch in rund 20 Metern Höhe lose hängende Äste zu verhindern, kam hier ein Kran des THW Achims zum Einsatz um die Bruchstücke aus der Krone herauszuheben.

In der Eitzer Dorfstraße war kurze Zeit später ein kompletter Baum auf ein Wohnhaus gestürzt und hatte dort das Dach ebenfalls stark beschädigt. Mithilfe der Drehleiter der Ortsfeuerwehr Verden wurde der Baum zersägt und stückweise abgetragen.

Ein ebenfalls kompletter Baum wurde in der Allerstraße entwurzelt und gegen ein Mehrfamilienhaus geprallt, wo der Baum zum Stillstand kam.

Die Drehleiter sowie der Rüstwagen der Ortsfeuerwehr Verden waren darüber hinaus auch in den angrenzenden Gemeinden unterwegs, um dort insbesondere bei Arbeiten in großen Höhen zu unterstützen. Neben dem THW Achim kam auch das THW Verden mit der Hubarbeitsbühne bei zahlreichen Einsätzen hinzu. Darüber hinaus wurden im Stadtgebiet noch weitere Hubarbeitsbühnen zweier Verdener Unternehmen eingesetzt, um Windbruch zu beseitigen.

Aufgrund zahlreicher auf Bahnschienen oder Oberleitungen gestürzter Bäume, wurde zudem die Ortsfeuerwehr Dauelsen zu zwei Bahnerdungseinsätzen alarmiert.

Insgesamt waren rund 150 ehrenamtliche Feuerwehrfrauen und –männer aller acht Ortsfeuerwehren der Stadt Verden seit den Mittagsstunden durchgehend im Einsatz. Hinzu kamen rund 50 ehrenamtliche Helfer der beiden THW Ortsverbände Achim und Verden, die wertvolle Einsatzunterstützung leisteten.