Brand beschädigt Rathaus

Datum: 9. April 2017 
Alarmzeit: 8:02 Uhr 
Dauer: 4 Stunden 54 Minuten 
Art: Großbrand 
Einsatzort: Große Straße, Verden 
Fahrzeuge: 18-01-1 (StadtBM) , 18-02-1 (stv. StadtBM) , 18-11-7 (ELW 1) , 18-17-4 (MTW) , 18-17-7 (MTW) , 18-19-1 (MZF) , 18-21-7 (TLF 3000) , 18-23-7 (TLF 16/25) , 18-30-7 (DLK 23/12) , 18-43-7 (LF 8) , 18-45-4 (LF 10/6) , 18-45-5 (LF 8/6) , 18-48-7 (HLF 20/16) , 18-52-7 (RW) , 18-73-7 (GW-G)  
Weitere Kräfte: 80-12-1 (ELW 2), Feuerwehr Stadt Achim, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Vor Ort war ein PKW in den Eingangsbereich des Rathauses in der Ritterstraße geprallt und stand in Vollbrand. Eine im Kofferraum befindliche Gasflasche blies aufgrund der Wärmeeinwirkung bereits Gas ab. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen mehr im Gebäude und dem PKW, so dass sich die Feuerwehrkräfte auf das schnelle Ablöschen des Brandes konzentrieren konnten.

Während der eigentliche Fahrzeugbrand schnell gelöscht werden konnte, waren die Nachlösch- und Aufräumarbeiten umso umfangreicher. Große Teile des Rathauses wurden durch Brandrauch und Löschwasser in Mitleidenschaft genommen. Aus diesem Grund musste das Gebäude mit mehreren Hochleistungslüftern belüftet werden. Zudem wurde mit einem Wassersauger Löschwasser aufgenommen um weiteren Schaden an Akten sowie IT-Einrichtungen zu verhindern. Der durch den Aufprall und anschließenden Brand stark beschädigte gläserne Eingangsbereich musste zudem durch Feuerwehrkräfte abgestützt werden.

Bürgermeister Lutz Brockmann ebenso wie weitere Vertreter des Stadtrates sowie der Stadtverwaltung waren ebenfalls zur Einsatzstelle gekommen und machten sich ein Bild von der Lage. Inwiefern die Weiternutzung der betroffenen Bereiche möglich sind, lässt sich noch nicht abschätzen und muss im Laufe der kommenden Tage geklärt werden. Auch wenn unter anderem das Bürgerbüro von dem Brandereignis betroffen ist, wird Bürgerinnen und Bürgern mit dringenden Anliegen dennoch im Rathaus in der Großen Straße weitergeholfen, so Bürgermeister Lutz Brockmann an der Einsatzstelle.

Im Einsatzgeschehen eingebunden waren rund 100 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Achim, Eitze, Hönisch-Hutbergen und Verden, des Deutschen Roten Kreuzes sowie der Polizei. Noch während der Aufräumarbeiten wurden erste Ermittlungen zum Hergang und Hintergründe des Geschehens durch die Kriminalpolizei eingeleitet.