Brennen Büsche

Datum: 26. März 2017 
Alarmzeit: 3:12 Uhr 
Dauer: 22 Minuten 
Art: Fehlalarm 
Einsatzort: Bürgerpark, Verden 
Fahrzeuge: 18-01-1 (StadtBM) , 18-02-1 (stv. StadtBM) , 18-11-7 (ELW 1) , 18-21-7 (TLF 3000) , 18-23-7 (TLF 16/25) , 18-48-7 (HLF 20/16)  
Weitere Kräfte: Polizei 


Einsatzbericht:

ine unruhige Nacht hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Verden von Samstag auf Sonntag. Neben einem Verkehrsunfall in Scharnhorst mussten sie zu einem vermeintlichen Feuer im Stadtwald ausrücken.

Gegen 00:10 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall in die Straße Dovemühlen. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein mit zwei Personen besetzter Volvo-PKW von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich überschlagen und war auf dem Dach liegend in einem Vorgarten zu stehen gekommen. Da anfangs nicht bekannt war ob die Personen in dem Fahrzeug eingeklemmt waren, wurde neben der Feuerwehr Scharnhorst auch die Feuerwehr Verden an die Unfallstelle alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnten sich die beiden Insassen des PKW bereits aus eigener Kraft aus ihrem PKW befreien. Sie wurden vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst versorgt. Über Ihren Gesundheitszustand können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Die Ortsfeuerwehr Scharnhorst beschränkte sich auf das Ausleuchten und Sichern der Unfallstelle und unterstütze das angeforderte Abschleppunternehmen bei er Bergung des Fahrzeuges. Die Einsatzkräfte aus Verden wurden nicht tätig und konnten wieder einrücken. Insgesamt waren beide Feuerwehren mit vier Fahrzeugen und ca. 30 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei Verden hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Um 03:13 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Verden zu einem weiteren Einsatz alarmiert. Über eine Telefonzelle am Lönsweg wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein Feuer im Stadtwald, im Bereich des Spielplatzes hinter der Stadtwaldfarm, gemeldet. 20 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen rückten darauf in Richtung Stadtwald aus, konnten aber, trotz ausgiebiger Kontrollen, weder ein Feuer noch den Anrufer ausfindig machen. Nach rund 20 Minuten wurde der Einsatz abgebrochen und die Einsatzkräfte konnten wieder einrücken.