Räumungsübung

Datum: 23. September 2016 
Alarmzeit: 10:30 Uhr 
Dauer: 33 Minuten 
Art: Einsatzübung 
Einsatzort: Am Meldauer Berg, Verden 
Fahrzeuge: 18-11-7 (ELW 1) , 18-23-7 (TLF 16/25) , 18-30-7 (DLK 23/12)  


Einsatzbericht:

Am Freitagmorgen führte die Schulleitung der Klaus Störtebecker Schule in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Verden eine Einsatz- und Räumungsübung auf dem Schulgelände am Meldauer Berg durch.

Gegen 10:30 Uhr wurde in dem Schulgebäude der interne Evakuierungsalarm ausgelöst. Zeitgleich wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle über den Notruf 112 ein Feuer im Kellergeschoss des Blocks II gemeldet. Die Feuerwehr Verden rückte darauf hin, am Feuerwehrhaus in Bereitstellung stehend, drei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften zum Meldauer Berg aus.

Ziel der Übung, die weder den Lehrkräften noch den Schülern vorher bekannt war, war eine zügige, geordnete und vollständige Evakuierung des Schulgebäudes. Weitere Übungspunkte waren das Sammeln der Schüler und Lehrkräfte an vorgesehenen Sammelpunkten und die Zusammenarbeit mit den ersten vor Ort eintreffenden Einsatzkräften der Feuerwehr. Insgesamt werden auf der Klaus Störtebecker Schule knapp 280 Schüler unterrichtet.

Von Seiten der Feuerwehr wurde unter anderem die Menschenrettung aus dem Kellergeschoss unter Atemschutz, sowie die Menschenrettung über die Drehleiter geübt. Während es sich bei den zu rettenden Personen über die Drehleiter um zwei Feuerwehrkameraden aus anderen Ortsfeuerwehren handelte, so wurden die beiden Verletzten im Kellergeschoss durch Schulsanitäter der Klaus Störtebecker Schule gemimt. Auch das praktische Erlangen von Ortskenntnissen auf dem Schulgelände durch die Feuerwehrkräfte, als auch das Überprüfen von so genannten Feuerwehraufstellflächen war Bestandteil der Einsatzübung.

In einem ersten Resümee zeigten sich sowohl Schulleitung wie auch die Feuerwehr mit dem Übungsverlauf zufrieden. Weitere Einzelheiten werden in den nächsten Tagen in einer Nachbesprechung behandelt. Nach knapp 30 Minuten war das Übungsszenario abgearbeitet und alle Schüler und Lehrkräfte durften wieder zurück in ihre Klassenräume. Ob sich die Schüler zweier Klassen über den Abbruch ihrer Klassenarbeit, aufgrund der Übung, freuen dürfen oder ob diese später zu Ende geschrieben wurde ist der Feuerwehr nicht bekannt.